Dienstag, 5. September 2017

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel





  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Carlsen (31. August 2017)
  • Preis: 17,99€
  • Bewertung: 5 von 5 Diamanten
  • ISBN: 978-3551556882
  • Hier kaufen ->

Ich bedanke mich bei CARLSEN für das Rezensionsexemplar <3

Der Gott Apollo stürzt vom Himmel direkt in ein paar Mülltonnen – er ist bei Zeus in Ungnade gefallen und wurde zur Strafe seiner Unsterblichkeit beraubt! Prompt wird er auch noch überfallen, doch zum Glück springt ihm Meg zur Seite – frech, kampflustig, höchstens zwölf und zweifelsfrei eine Halbgöttin. Zusammen machen sie sich auf nach Camp Half-Blood, doch dort lauern weitere Gefahren. Und noch dazu funktioniert das Orakel von Delphi nicht mehr, denn es ist immer noch von Apollos altem Feind Python besetzt …

Zeus ist wütend auf Apollo weil einer seiner Nachfahren den verheerenden Krieg gegen den Olymp angezettelt hat, deswegen wird Apollo auf die Erde verbannt. Als pickliger Teenager landet er in einer Mülltonne. Die junge Meg steht ihm zur Seite und Apollo/Lester merkt schnell. dass sie eine Halbgöttin ist. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Percy Jackson, dass er sie ins Camp Half Blood bringt. Apollo ist wie man weiß leicht arrogant und das merkt man auch, aber es hat mich nicht gestört. Im Gegenteil ich musste so oft lachen wie noch nie.  Statt lustigen Kapitelüberschriften wird die Situation auf moderne Art beschrieben, was man deutlich bei Apollo im Buch bemerkt. Er ist der Gott der Dichtkunst (und noch von vielem mehr). Meg fand ich irgendwie sympathisch, aber ich habe schon gespürt, dass sie anders ist. Die Überraschung mit Nino und Will war einfach mega süß. 
Nino war mir ja in der Hauptgeschichte äußerst unsympathisch, aber nun wirkt er gewandelt. Es ist ein großes Wiedersehen mit vielen Charakteren von denen man gedacht hatte, man würde sie nie wieder sehen. Doch Rick Riordan haucht allen wieder Leben ein. Camp Half-Blood wurde wieder wunderbar beschrieben, vor allem das der Grund für die Vorkomnisse dieses Mal gar nicht weit vom Camp entfernt ist fand ich sehr interessant. Rick Riordan ist ein Meister was das Schreiben angeht. Ein lockerer Schreibstil, der Mythologie mit modernen Elementen mischt. Wie immer kann man hier nicht kritisieren, es ist spannend und man kann es einfach nicht aus der Hand legen. Es ist ein typischer Riordan. Dieser Auftakt macht Lust auf mehr, ich kann es kaum erwarten bis es weitergeht!
Rick Riordan in Höchstform










Kommentare:

  1. Das will ich auch noch unbedingt lesen, aber davor muss ich erst einmal die Hauptreihe beenden. Schande über mich, dass ich das noch nicht getan habe!
    Aber das Cover sieht schon geil aus, findest du nicht?

    Liebe Grüße
    Navika

    AntwortenLöschen
  2. Hach, ich feier schon so bei den Kapitelüberschriften :) Muss aber vorher noch Helden des Olymp lesen, da erscheint der 5. Band aber erst im Februar 2018 als TB.

    LG
    Adrian

    AntwortenLöschen